Wir stehen für Nachhaltigkeit und ressourcenschonendes Handeln

Jeder für sich kann hier sehr viel tun, langfristig erfolgreich kann Umweltschutz aber nur funktionieren, wenn möglichst viele „mitmachen“. Daher ist es uns wichtig, entsprechenden Netzwerken anzugehören, uns entsprechend auszutauschen und so Teil einer selbst-bewussten Bewegung zu sein, die davon überzeugt ist, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit sich nicht ausschließen, sondern unbedingt zusammengehören.

B.A.U.M. e.V.

Unter dem Kürzel B.A.U.M. verbindet der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. seit 1984 erfolgreich und zukunftsorientiert ökonomische, ökologische und soziale Fragen, also die Prinzipien der Nachhaltigkeit, miteinander. Heute ist B.A.U.M. mit weit über 500 Mitgliedern das größte Unternehmensnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften in Europa. Neben vielen bekannten Unternehmen sind auch Verbände und Institutionen Fördermitglied.

Vision des nachhaltigen Wirtschaftens
Ziel von B.A.U.M. ist es, Unternehmen, Kommunen und Organisationen für die Belange des vorsorgenden Umweltschutzes sowie die Vision des nachhaltigen Wirtschaftens zu sensibilisieren und bei der ökologisch wirksamen, ökonomisch sinnvollen und sozial gerechten Realisierung zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website vom B.A.U.M. e.V..

Die ASB Akademie GmbH hat sich zum B.A.U.M.-Kodex für nachhaltiges Wirtschaften bekannt.


Umweltforum Rhein-Main e.V.

Die Arbeit des „Umweltforums Rhein-Main“ folgt dem Zweck, im Sinne der Agenda 21 eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung und den Umweltschutz zu fördern.

Die UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung hat im Jahre 1992 in Rio de Janeiro das Aktionsprogramm „Agenda 21“ beschlossen. Unter den 179 Unterzeichnerstaaten war auch die Bundesrepublik Deutschland. Im Sinne einer globalen Partnerschaft soll hierbei der Schutz der Umwelt mit einer Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen aller Menschen in Einklang gebracht werden.
In Kapitel 28 der Rio-Konvention kommt dabei den Städten und Gemeinden eine besondere Rolle bei der Umsetzung der selbstgesteckten Ziele zu. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung unter dem Motto „Global denken – lokal handeln“ hat auch die Stadt Frankfurt am Main, unter Einbeziehung der politischen und gesellschaftlichen Gruppierungen der Stadt, mit der Erarbeitung einer dementsprechenden Lokalen Agenda begonnen.

Das „Umweltforum Rhein-Main“ plant in diesem Sinne insbesondere den Aufbau eines Netz-werkes und einer zentralen Koordinierungsstelle zur Vermittlung, Initiierung und Förderung von Projekten, Projekt- und Geschäftsideen und von Fachwissen im Umweltbereich. Neben der Vermittlung von Kontakten sollen i.d.S. Kooperationen von Firmen, Hochschulen, Verbänden, öffentlichen Einrichtungen und sonstigen Institutionen (z.B. der Umweltallianz Hessen) unterstützt bzw. gefördert werden. Ferner soll eine Plattform zum fachlichen Austausch für Umweltbeauftragte geschaffen werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website vom Umweltforum Rhein-Main e.V..


GABAL e.V.

GABAL e.V. bildet seit 40 Jahren ein Netzwerk für Menschen, die sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Weiterbildung und Führungskompetenz befassen. „Persönlichkeiten stärken“ ist das Credo, das heißt: Der Mensch steht im Mittelpunkt des Unternehmens.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website vom GABAL e.V..

Die ASB Akademie GmbH trägt das Siegel für Weiterbildner, die sich auf die ethischen Richtlinien des Berufskodex für die Weiterbildung – des Forum Werteorientierung in der Weiterbildung e.V. – verpflichten.